Kontaktieren
Sie uns!

Elisabeth Bolda

Telefon+49 30 25482-213
aussenstelle.berlin@engagement-global.de

Lützowufer 6-9
10785 Berlin

Seiteninhalt

Die Außenstelle in Berlin

Die Außenstelle in Berlin ist eine Anlaufstelle für entwicklungspolitisches Engagement in Berlin und Brandenburg.

Unser Standort in Berlin steht zivilgesellschaftlichen Organisationen und kommunalen Einrichtungen aus Berlin und Brandenburg für den Dialog offen. Sie finden bei uns kompetente Beratung, professionelle Weiterbildung und Zugang zu Netzwerken. Unser Service richtet sich an Organisationen der Zivilgesellschaft, Städtepartnerschaftsgruppen, Kommunen und ihre Vertreterinnen und Vertreter sowie an Einzelpersonen, die sich entwicklungspolitisch engagieren wollen, - in der Region Berlin-Brandenburg. Mit diesen Akteuren arbeiten wir auch bei der Umsetzung unserer Vorhaben eng zusammen.

Alle Projekte der Außenstelle in Berlin werden vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Termine unserer aktuellen Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender.
Mehr Informationen über unsere Arbeit finden Sie unter Angebote von A-Z.

Service vor Ort

Unsere Schwerpunkte in Berlin und Brandenburg sind:

Zusammenarbeit und Wissenstransfer

In Berlin und Brandenburg ist eine Vielfalt von Organisationen der Zivilgesellschaft für Entwicklungszusammenarbeit, Globales Lernen und Fairen Handel im Einsatz. Die Außenstelle unterstützt den gegenseitigen Erfahrungsaustausch und die Entwicklung gemeinsamer Projekte.

Migration und Entwicklung

Mit entwicklungspolitischer Bildungsarbeit will die Außenstelle dazu beitragen, dass Migranten mit ihren besonderen Kenntnissen und Erfahrungen als kompetente Partner wahrgenommen werden. Daher führt die Außenstelle gemeinsam mit migrantischen Vereinen aus Berlin und Brandenburg Seminare und öffentliche Veranstaltungen zu entwicklungspolitischen Themen durch. Außerdem werden migrantische Gruppen qualifiziert, sich kompetent in entwicklungspolitische Vorhaben vor Ort einzubringen.

Fairer Handel

Was macht Schokolade fair? Woher kann die städtische Cafeteria möglichst sozial verträglich und ressourcenschonend ihren Kaffee beziehen? Die Außenstelle beteiligt sich an der Steuerungsgruppe der Fair Trade Town Charlottenburg /Wilmersdorf und informiert mit Bildungsangeboten und Infoständen über die Relevanz von fairem Handel für jeden Einzelnen. Seniorinnen und Senioren für fairen Handel und fairen Konsum zu sensibilisieren ist das Anliegen eines gemeinsam mit dem Schulprogramm Berlin/Bildung trifft Entwicklung (BtE) speziell für diese Zielgruppe entwickelten Angebots.

Stärkung der kommunalen Entwicklungspolitik

Entwicklungspolitisch aktive Städte und Gemeinden unterstützt die Außenstelle in enger Absprache mit der Fachabteilung Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) gezielt in ihrem Engagement, etwa durch Fachtagungen, interkulturelle Fortbildungen für Städtepartnerschaftsgruppen oder gemeinsame Veranstaltungen mit einer Partnerstadt des globalen Südens. In Kooperation mit der Stiftung Nord-Süd-Brücken oder der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit der Berliner Senatsverwaltung und der Berliner Promotorin für Kommunale Entwicklungspolitik führen wir kommunale Fachveranstaltungen durch, um neue Kommunen an entwicklungspolitische Themen heranzuführen.

Aktivitäten und Veranstaltungen 2014

Entwicklungspolitische Bildung - Aufklärung während der Fußballweltmeisterschaft

Die Außenstelle organisierte während der Fußballweltmeisterschaft 2014 mit dem Fanprojekt der Sportjugend Berlin eine Veranstaltungsreihe im „Haus der Fußballkulturen“. Zu den Terminen der Vorrundenspiele der Brasilianer erfuhren die Fans von Experten aus der Entwicklungszusammenarbeit viele Details und Hintergründe zur Gesellschaft Brasiliens, die in der alltäglichen Medienberichterstattung selten Platz finden.
Die Veranstaltungen waren im Einzelnen:

12. Juni 2014: „Was los ist im Land des Fußballs?“
Noch im vergangenen Jahr galt Brasiliens Regierung als populär, ein Beispiel für erfolgreiche Wirtschaftspolitik flankiert durch integrative Sozialpolitik. Doch dann, völlig überraschend für alle, gab es Massenproteste im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft.
17. Juni 2014: „Mythen und Helden“
Fußball ist ein Teil der brasilianischen Kultur- und Sozialgeschichte. Der Blick auf den Fußball hilft zu verstehen, wie Brasilien sich selbst sieht.
21. Juni 2014: „Kicker im Villen-Park“
Die deutsche Fußballmannschaft hat ihr Quartier im Nordosten von Brasilien aufgeschlagen, einer Region, die größer ist als Frankreich und Deutschland zusammen. Abseits der Küste ist der Nordosten geprägt durch Trockenheit, Armut, Zuckerrohrmonokulturen und hier spielen die großen Romane der brasilianischen Weltliteratur
23. Juni 2014: „Fußball und Rassismus in Brasilien“
Brasilien ist das Land mit der größten schwarzen Bevölkerung außerhalb Afrikas. Rassismus im Fußball – in Brasilien wie in Deutschland – ist immer noch gesellschaftliche Realität.

Entwicklungspolitische Qualifizierung

"Wahlen ändern nichts, oder zumindest uns?" - Der Qualifizierungsworkshop für entwicklungspolitisch Interessierte fand als Kooperation mit dem Landesnetzwerk VENROB e.V. am 29. März 2014 in Potsdam statt. 2014 ist Wahljahr in Brandenburg: Am 25. Mai 2014 fanden die Kommunalwahlen statt - zusammen mit der nur alle fünf Jahre stattfindenden Europawahl - und am 14. September 2014 stehen die Landtagswahlen an. In Vorwahlzeiten geht es darum, politisch "Flagge zu zeigen", um so die Aufmerksamkeit der Wählerinnen und Wähler zu gewinnen. Ziel dieses Workshops war es, aus politik- und verwaltungswissenschaftlicher Sicht Begriffe zu klären und darzustellen, wer die Akteure sind, welche Ziele sie verfolgen und welche Mittel sie dafür einsetzen. Mitglieder von Interessengruppen konnten ihre Fragen zu mehr politischer Einflussnahme direkt an die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter politischer Parteien richten. Diese wiederum gaben Tipps und Hinweise, wie man auf "offene Ohren" stößt.

Seite weiterempfehlen