Kontaktieren
Sie uns!

WinD - weltwärts in Deutschland

Dagny Wachs
+49 228 20717-354

Seiteninhalt

WinD

Ein Rückkehrprogramm für internationale Freiwillige

Wer als Freiwillige oder Freiwilliger sechs Monate in einem Land des Globalen Südens gearbeitet hat, ist auch bei WinD willkommen: Rückkehrerinnen und Rückkehrer finden bei WinD ein Netzwerk für den Erfahrungsaustausch und für die Fortsetzung ihres ehrenamtlichen Engagements auf dieser Seite der Welt. Das Programm WinD bietet auch finanzielle Unterstützung. Die Regionalkoordinatorinnen und -koordinatoren, stehen Ihnen beratend zur Seite.

Das Programm entstand aus der Idee, ehemaligen Teilnehmenden des weltwärts-Programms eine Möglichkeit zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch zu bieten; der Schwerpunkt lag dabei immer auf der Beratung und Begleitung ehemaliger Freiwilliger hin zu einem entwicklungspolitischen Engagement. Aus einer Idee wurde ein Programm, das für Freiwillige aller Entsendeorganisationen und Programme offensteht. WinD-Gruppen arbeiten selbstorganisiert und selbstbestimmt zu entwicklungspolitischen Themen. Im Jahr 2014 haben WinD-Aktive 35 finanzierte Aktionen und 30 Workshops in ganz Deutschland durchgeführt.

Wie andere Vorhaben der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) auch das Programm “WinD – ein Rückkehrprogramm für internationale Freiwillige“, früher: „Weltwärts in Deutschland“ (WinD). Die Engagement Global gGmbH wurde vom BMZ beauftragt, dieses Programm durchzuführen. Inhaltlich basiert WinD auf dem BMZ-Konzept 159 zur Entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit sowie auf dem Rückkehrkonzept für weltwärts-Freiwillige „und danach?“.

Was bietet WinD?

WinD lässt sich nahtlos an den Freiwilligendienst anschließen, ist aber auch offen für Freiwillige, die sich erst eine gewisse Zeit nach ihrer Rückkehr engagieren wollen. WinD unterstützt die Freiwilligen darin, ihren im Ausland begonnen Lernprozess in Deutschland fortzusetzen. Auf selbstorganisierten regionalen Gruppentreffen haben sie Gelegenheit, andere Engagierte kennenzulernen und sich das nötige Wissen anzueignen, um eigene Ideen in die Tat umzusetzen.

In Eigenverantwortung werden Fachleute zu Themen wie Migration, Rassismus, Fairer Handel, HIV und Aids oder Ressourcenschutz eingeladen, Ideen für mögliches Engagement gesammelt, Pläne für konkrete Aktionen geschmiedet und Finanzierungsanträge gestellt. Außerdem informiert WinD über andere Programme und Netzwerke, die sich dem entwicklungspolitischen Engagement verschrieben haben. Wer eine WinD-Gruppe sucht oder bereits ganz konkrete Ideen für die Umsetzung einer Aktion hat, kann sich an die Projektleiterin des WinD-Programms Dagny Wachs wenden oder an die Regionalkoordinatorinnen und – koordinatoren in der Nähe.

Unterstützung vor Ort

Regionalkoordinatorinnen und -koordinatoren unterstützen und beraten vor Ort zu Gruppengründung, Aktionsideenfindung und finanzierungsanträgen. Sie sind oft für mehrere Bundesländer zuständig.

Region Emailadressen Name
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen berlin@wind-koordination.org brandenburg@wind-koordination.org mecklenburg-vorpommern@wind-koordination.orgthueringen@wind-koordination.org Chocco Mooshammer
Sachsen, Sachsen-Anhalt sachsen@wind-koordination.org sachsen-anhalt@wind-koordination.org David Herling
Baden-Württemberg baden-wuerttemberg@wind-koordination.org Johannes Vogel
Bremen, Nordrhein-Westfalen bremen@wind-koordination.orgnordrhein-westfalen@wind-koordination.org Julian Book
Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland hessen@wind-koordination.orgrheinland-pfalz@wind-koordination.orgsaarland@wind-koordination.org Kirsten Schültje
Bayern bayern@wind-koordination.org Laura Guntrum
Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein hamburg@wind-kordination.orgniedersachsen@wind-koordination.org Reabea Brandt

Austausch vor Ort und im Netz

Wer ein freiwilliges Jahr in einem Land des Globalen Südens verbracht hat, kehrt mit einem reich bepackten Sack voller Erfahrungen und Erkenntnissen zurück - und oftmals mit Ideen für Veränderungen in der eigenen Gesellschaft. Doch wie lassen sich solche Ideen für einen Wandel umsetzen?

Wer sich das fragt, ist bei den WinD-Gruppen genau richtig. Hier gibt es Raum für den Austausch mit Gleichgesinnten, Workshops, um sich mit entwicklungspolitischen Themen auseinanderzusetzen oder Methoden der Projektplanung zu lernen. Und nicht zuletzt finden sich in den WinD-Gruppen Gleichgesinnte für gemeinsame Aktionen. So sind zum Beispiel das Weltbürgerkino in Germersheim, eine Modenschau mit Fair Trade Labels in Frankfurt oder ein Sommerfest für Bürgerinnen und Bürger im Asylbewerberheim Dresden-Johannstadt entstanden.

In ganz Deutschland sowie in Österreich, Dänemark und Niederlande sind WinD-Gruppen an mehr als 20 Standorten aktiv. Ein Ortswechsel, beispielsweise wegen Ausbildungs- oder Studienbeginn, ist darum kein Hindernis für ein Engagement. Im Gegenteil, durch einen Wechsel in eine neue Gruppe besteht die Möglichkeit, andere interessante Gleichgesinnte kennenzulernen und von den Ideen und Aktionen anderer Gruppen zu profitieren. Die Gründung neuer Gruppen ist ebenfalls jederzeit möglich – es müssen sich lediglich zwei Freiwillige vor Ort zusammentun.

Wer stets auf dem Laufenden bleiben will, welche Aktionen die einzelnen Gruppen gerade planen, über welche Themen im entwicklungspolitischen Bereich aktuell diskutiert wird, wo interessante Workshops und Seminare laufen, der kann sich in der WinD-Community registrieren.

Finanzierung

WinD will das Engagement von ehemaligen Freiwilligen für die entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit fördern. Deshalb werden Treffen, Workshops und Seminare finanziell unterstützt, die

  • Informationen zu Ländern des globalen Südens geben,
  • globale Zusammenhänge und ihre Einflüsse im alltäglichen Leben aufzeigen,
  • die Auseinandersetzung mit dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung und dessen Verwirklichung fördern und
  • zur aktiven Beteiligung an einer sozial verantwortlichen Gesellschaft in der globalisierten Welt motivieren.

WinD kann Veranstaltungen bis zu einer Höhe von 3.000 Euro finanzieren. Antragsberechtigt sind zurückgekehrte Freiwillige aller Programme und Entsendeorganisationen, die mindestens ein halbes Jahr in einem Land des globalen Südens verbracht haben. Nicht antragsberechtigt sind: Organisationen, Institutionen, Vereine oder Unternehmen.

Förderungsfähige Projekte

WinD fördert Projekte der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit, die in Deutschland und Europa stattfinden. Dazu zählen

  • regionale Treffen und Kompetenzworkshops sowie
  • Projekte und Aktionen

Inhaltlich können sich die Projekte unter anderem auf folgende Themen beziehen:

  • Globales Lernen
  • Rassismus und Migration
  • Fairer Handel
  • Ressourcenschutz
  • Entwicklungspolitik
  • Gesundheit

Bei der Umsetzung der Projekte und Aktionen gilt das Kontroversitätsgebot: Kontroverses wird kontrovers dargestellt und unterschiedliche Sichtweisen werden berücksichtigt und respektiert.

Nicht förderungsfähig sind:

  • Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit;
  • Veranstaltungen mit folkloristischer Ausrichtung, beispielsweise kulturelle Veranstaltungen ohne entwicklungspolitischem Schwerpunkt;
  • Institutionelle Aufgaben (zum Beispiel Mitgliederversammlungen), Spendenläufe und Spendensammlungen;
  • Politische Demonstrationen;
  • Fortbildungen für den persönlichen Bedarf;
  • Gewinnorientierte Maßnahmen;
  • Maßnahmen der Integration von Migrantinnen und Migranten. Informationen zur Finanzierung können bei den Regionalkoordinatorinnen und -koordinatoren oder bei Eurodesk per Telefon oder Email erfragt werden: Telefon +49 228-9506-250.
  • Klassische Bildungsveranstaltungen in Schulen, Jugendgruppen oder ähnlichem. Diese werden über das Programm Bildung trifft Entwicklung gefördert
Antrags- und Bewilligungsverfahren

Alle Veranstaltungen, für die eine Finanzierung notwendig ist, müssen angemeldet und beantragt werden. Veranstaltungen mit einem Budget bis zu einer Höhe von 200 Euro müssen mindestens fünf Werktage vor der Veranstaltung bei der Projektleitung von WinD per E-Mail mit dem Formular „Veranstaltungsanmeldung“ angemeldet werden:

dagny.wachs@engagement-global.de

Bei Veranstaltungen mit einem Budget über 200 Euro muss mindestens sechs Wochen vor Beginn der Veranstaltung ein Antrag bei der zuständigen Regionalkoordination gestellt werden. Engagement Global übernimmt Kosten nur dann, wenn nur im Voraus ein Antrag gestellt und bewilligt wurde. Die dazu nötigen Formulare für die Anmeldung beziehungsweise Beantragung von Kostenerstattung für Veranstaltungen finden Sie unten zum Download.

Erstattungsfähige Kosten

WinD orientiert sich verwaltungstechnisch an der Bundeshaushaltsordnung (BHO), den Allgemeinen Nebenbestimmungen zur Projektförderung (ANBest-P), dem Bundesreisekostengesetz (BRKG), sowie der Honorarstaffel der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV) im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums des Inneren (BMI). Diese Bestimmungen regeln, welche Kosten erstattet werden können.

Bei regionalen Treffen und Kompetenzworkshops können auf Antrag folgende Kosten von WinD erstattet werden:

  • Raummiete,
  • Materialkosten,
  • Kosten für Referentinnen und Referenten (Honorar, Fahrtkosten, Übernachtung, Verpflegung),
  • Fahrtkosten bis 50 Euro pro Teilnehmenden. In abgesprochenen Fällen können höhere Fahrtkosten für Teilnehmende, die nicht aus der Region kommen, übernommen werden.
  • Verpflegungspauschale. Die Verpflegungspauschale ist dazu vorgesehen, bei einem Treffen in einem Seminarraum oder durch gemeinsames Kochen den Austausch zu fördern und eine konstruktive Arbeitsatmosphäre zu schaffen.

Als nicht notwendige Kosten werden beispielsweise folgende Kosten eingestuft:

  • Software,
  • Vollverpfelgung,
  • Alkoholische Getränke und Flaschenpfand,
  • Geschenke.

Hierzu beraten die WinD-Projektleitung und die Regionalkoordinatorinnen und –koordinatoren.

Informationen für Entsendeorganisationen

WinD ist einerseits ein deutschlandweites Netzwerk für internationale Freiwillige aller Entsendeorganisationen und andererseits ein Rückkehrprogramm, das internationale Freiwillige in Deutschland unterstützt. Organisationen, die Freiwillige entsenden, können Aktive des WinD-Programmes auf ihre Nachbereitungsseminare einladen, um mehr über WinD zu erfahren. Neben Präsentationen oder einem Stand auf einem Markt der Möglichkeiten bieten WinD-Aktive auch Workshops an.

In den Workshops

  • wird das Programm WinD vorgestellt,
  • sammeln die Teilnehmenden Engagement-Ideen,
  • planen die Teilnehmenden eine gemeinsame Aktion,
  • erarbeiten die Teilnehmenden einen Ausblick

Die Workshops vermitteln das nötige Wissen für die Planung und Durchführung von Aktionen, vernetzen die Freiwilligen und stärken den Mut zu eigenen Aktionen. Entsendeorganisationen, die gerne einen solchen Workshop anbieten wollen, schicken bitte das ausgefüllte Formular „Infos der EOs für WinD Aktive“ per Email an die Projektleitung von WinD:

dagny.wachs@engagement-global.de

Seite weiterempfehlen