Nachhaltige Lieferketten

Nachhaltige Lieferketten bedeuten: Der gesamte Weg der Wertschöpfung soll nachhaltig gestaltet sein – vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt. Unternehmen müssen dazu nicht nur bei sich selbst auf gerechte Arbeitsbedingungen und Umweltstandards achten, sondern auch ihre Zulieferer im Blick haben.

Nachhaltige Lieferketten global: Kinderarbeit, Umweltzerstörung, Diskriminierung oder fehlende soziale Absicherung – das sind nur einige der Probleme, die in globalen Lieferketten auftauchen. Weltweit sorgt alleine der Textilsektor für bis zu 500.000 Tonnen Mikroplastik in den Meeren. Nachhaltige Lieferketten sollen die Umwelt schützen und soziale Standards verbessern. Auch Unternehmen profitieren davon, weil sie effizienter wirtschaften können.

Was hat das mit mir zu tun?

Bei den Preisen

Wir importieren viele Produkte aus Ländern, die besonders unter den Folgen des Klimawandels leiden. Je stärker dessen Effekte sich dort auswirken, desto mehr spüren auch wir das dann bei den Preisen.

Bei der Kleidung

Näher*innen bekommen nur rund 0,6 Prozent des Verkaufspreises eines Kleidungsstückes. Bei einem T-Shirt für 29 Euro sind das nur 18 Cent – zu wenig für einen würdigen Lebensstandard.

Für die Umwelt

Wenn für unsere Produkte die Umwelt zerstört wird, betrifft das durch Klimawandel und Artensterben auch uns. Wenn Wälder für Palmöl gerodet werden, können sie keine Emissionen mehr aufnehmen und Tiere verlieren ihren Lebensraum.

Bei der Mobilität

Im Kongo wird unter extrem schlechten Bedingungen und oft durch Kinderarbeit Kobalt abgebaut. Der Rohstoff geht dann nach China und landet am Ende in unseren E-Autos.

Zahlen und Fakten

15 Prozent der Unternehmen weltweit haben volle Transparenz über ihre Lieferketten

152 Millionen (circa) Kinder arbeiten weltweit, viele davon in globalen Lieferketten

35 Prozent der Unternehmen weltweit haben verbindliche Nachhaltigkeitsstandards für ihre Lieferanten

Engagements zu nachhaltigen Lieferketten

Gemeinsam für Nachhaltigkeit: Wie Solingens Bürger*innen „Orte der Veränderung“ gestalten

Eine Gruppe Menschen steht vor einem Holzhaus und hält ein Plakat hoch.
30 „Solinger Orte der Veränderung“ gibt es mittlerweile.

Kommunales Engagement

Gemeinsam für Nachhaltigkeit: Wie Solingens Bürger*innen „Orte der Veränderung“ gestalten

Zwischen Berlin und Kigali – Charlotte arbeitet in einer Kaffee-Kooperative

ASA-Teilnehmerin mit Kolleginnen in Ruanda
Die ASA-Teilnehmerin Charlotte besucht Kaffeebäuerinnen.

Programmteilnahme

Zwischen Berlin und Kigali – Charlotte arbeitet in einer Kaffee-Kooperative

Zeit, aktiv zu werden!

Fakten-Check

450 Millionen Menschen arbeiten in den einzelnen Abschnitten der Lieferketten. Sie leben von diesen global hergestellten Produkten, viel zu oft leiden sie aber auch unter den Bedingungen der Herstellung.

Denkanstoß

Die Preise in Deutschland steigen immer weiter. Das setzt viele Menschen, vor allem mit kleineren Einkommen, unter Druck. Beim Einkauf zählt dann vor allem: Je billiger, desto besser. Wenn nachhaltige Lieferketten gesetzlich garantiert wären, müssten Konsument*innen sich gar keine Gedanken darüber machen. Ein Schritt in diese Richtung sind das deutsche und das EU-weite Lieferkettengesetz.

To do

Solange nachhaltige Lieferketten nicht garantiert sind, können Kosument*innen mit ihrer Kaufentscheidung ein Zeichen setzen. Es gibt viele Marken, die bereits versuchen, ihre Lieferketten fair, umweltbewusst und transparent zu gestalten und das mit entsprechenden Zertifikaten nachweisen.

Aus den Programmen

Wie Kommunen beim Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ teilnehmen können

Unsere Schlüsselthemen und Expertise

Welchen Einfluss unsere Essgewohnheiten auf eine nachhaltige Entwicklung haben

Chocolate Stories - Der Podcast

Schokolade geht besser! Wir erfahren, was Unternehmen konkret umsetzen können, um Ausbeutung und klimaschädlichem Handel entgegenzuwirken.

Chocolate Stories - Der Podcast

Kakao von gestern? Wir erfahren mehr über die Geschichte der Schokolade, die über 5.000 Jahre zurückreicht.

Chocolate Stories - Der Podcast

Gute Tafeln – Schlechte Tafeln? Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen des Fairen Handels und in die Welt der vielen Siegel.

Fokusthemen

Stoffgeschichten - Über global bewegte Materialien (Begleitheft zur Ausstellung)

Rundbriefe BtE

Neuigkeiten aus dem Pogramm Bildung trifft Entwicklung 2023

Fokusthemen

Ökologische und gesellschaftliche Auswirkungen der Nutzung von Sand als Rohstoff

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns!

Unser Team ist für Sie da, kostenfrei per Telefon oder E-Mail.

0800 188 7 188

E-Mail schreiben

Montag bis Donnerstag, von 8 bis 18 Uhr
Freitag, von 8 bis 14 Uhr.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich hier zu unserem neuen Newsletter an und erhalten Sie Hinweise über spannende Veranstaltungen oder News aus unseren Angeboten.

anmelden

Social Media

Engagement Global ist auf TikTok, Instagram, X, Facebook und YouTube. Bekommen Sie einen Eindruck, wie nachhaltiges Engagement aussehen kann, folgen Sie uns in den Social Media oder schreiben Sie uns eine direkte Nachricht.