Veranstaltung Detail

Datum: Donnerstag, 20. Juni 2024
Uhrzeit: 15 Uhr bis 16:30 Uhr
Ort: Online
Absender: Beratungsteam von Engagement Global – Mitmachzentrale
Anmeldeschluss: Donnerstag, 20. Juni 2024

Wie Ihr Stiftungskapital entwicklungspolitisch wirken kann

Stiftungen müssen ihr Vermögen anlegen, um auf Dauer ihre Stiftungszwecke verwirklichen zu können. Gerade deshalb setzen sie mit ihrer Anlagepolitik einen wichtigen Hebel in Bewegung, um im Sinne der Sustainable Development Goals (SDGs) auch entwicklungspolitisch zu wirken.

Wir widmen uns daher in unserem Entwicklungspolitischen Stiftungsgespräch dem Thema nachhaltige Geldanlage. Hier geht es insbesondere um die Finanzierung von ökologisch und sozial verantwortungsvoller Entwicklung - mit Praxisbeispielen aus dem Globalen Süden.

Ablauf

Um uns dem Thema praxisnah zu widmen, haben wir zwei Referentinnen eingeladen: Agnes Dieckmann, Stiftungsmanagerin bei der urgewald Stiftung (Schwerpunkt auf klimagerechter Geldanlage für Stiftungen) und Ingrid Rosenburg, Administrative Geschäftsführerin von der Stiftung Nord-Süd-Brücken.

Agnes Dieckmann führt uns in das Impact Investment ein und betont die Wichtigkeit einer nachhaltigen Anlage von Stiftungsmitteln. Dazu stellt sie Divestment-Strategien auf, Positiv- und Ausschluss-Kriterien bei der Geldanlage und die Möglichkeit des Bankenwechsels werden ebenfalls vorgestellt. Ihr Schwerpunkt liegt auf klimagerechter Geldanlage für Stiftungen. Klimawandel ist eine Aufgabe, die die gesamte Gesellschaft betrifft. Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit müssen Hand in Hand gehen. Sie wird zeigen, welchen Beitrag Stiftungen leisten können, um den Klimawandel zu stoppen und Teil der Lösung zu sein.

Auch das Thema Mission Investing möchten wir mit Ihnen beleuchten. Wie eine nachhaltige Geldanlage in der Praxis einer entwicklungspolitisch tätigen Stiftung umgesetzt werden kann, wird Ingrid Rosenburg am Beispiel der Stiftung Nord-Süd-Brücken aufzeigen. Hierbei wird auch auf Herausforderungen und Grenzen einer nachhaltigen Geldanlage eingegangen.

Im Anschluss an die beiden Inputs möchten wir mit Ihnen in die Diskussion gehen. Bringen Sie also gerne Ihre Fragen mit und nutzen Sie die Gelegenheit, mit beiden Referentinnen ins Gespräch zu kommen.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Stiftungen, die in der Entwicklungszusammenarbeit tätig werden wollen oder es bereits sind. Auch Philanthrop*innen, die planen eine Stiftung zu gründen, sind herzlich willkommen.

Veranstaltungsort

Online per Zoom - den Link erhalten Sie direkt nach Ihrer Anmeldung, überprüfen Sie bitte auch Ihren Spam Ordner.

Referierende

Ingrid Rosenburg
Administrative Geschäftsführung der Stiftung Nord-Süd-Brücken

Agnes Dieckmann
Stiftungsmanagerin urgewald Stiftung

Kontakt

Karim Zorgati
Telefon: +49 228 20717 2237
karim.zorgati@engagement-global.de

Weitere Informationen

Zur Stiftung Nord-Süd-Brücken
Die Stiftung Nord-Süd-Brücken wurde 1994 auf Initiative des entwicklungspolitischen Runden Tischs gegründet. Mit ihrer Arbeit möchte die Stiftung zu einer gerechteren Welt beitragen, indem die Ursachen von Armut, Ungerechtigkeit, Ausbeutung und ungleichen Chancen abgebaut werden. Die gemeinnützige Stiftung fördert Projekte ostdeutscher Vereine (einschließlich Berlin) im Bereich der entwicklungspolitischen Bildungs- und Inlandsarbeit sowie Projekte der Armutsbekämpfung und Menschenrechtsarbeit im Globalen Süden.

Zur urgewald Stiftung
Die urgewald Stiftung wurde 2019 gegründet, um die Arbeit von urgewald e.V. sicherzustellen. Das Ziel von urgewald ist es, Finanzströme in die fossile Industrie möglichst bald und weitreichend zu stoppen – als zentraler Hebel zur Bekämpfung des Klimawandels. Mit der Entwicklung wegweisender Datenbanken hat urgewald weitreichende Divestment-Entscheidungen der Finanzindustrie angestoßen.

Anmeldung

Die Frist für die Online-Anmeldung ist bereits abgelaufen.